Wohnen im Bürogebäude der sechziger Jahre https://www.nzz.ch 18.01.2017

Gelungene Umnutzung im Zürcher Seefeld

Wohnen im Bürogebäude der sechziger Jahre

Die Architektin Tilla Theus hat einen Teil des früheren Swissmem-Sitzes im Seefeld in elegante Wohnungen verwandelt. Dabei kommen die Qualitäten des Baus des Architektentrios Haefeli Moser Steiger neu zur Geltung.

https://www.nzz.ch

Tages-Anzeiger - Ich strebe nach Perfektion

Tages-Anzeiger - Ich strebe nach Perfektion

Fragebogen 12 Antworten von Tilla Theus, Architektin - Wo zeigt sich Ihre Eitelkeit? Meine Eitelkeit zeigt sich im Streben nach architektonischer Perfektion.

Tages-Anzeiger – Montag, 16. Januar 2017


Baustart für Hochhaus im Zentrum von Horw http://www.luzernerzeitung.ch 09.12.2016

IMMOBILIEN

Baustart für Hochhaus im Zentrum von Horw

In Horw ist am Freitag der Startschuss gefallen für den Bau des ersten Hochhauses in der Gemeinde. Das 44 Meter hohe Gebäude zählt 51 Mietwohnungen auf 13 Etagen, Verkaufs- und Dienstleistungsflächen und eine Einstellhalle. Fertig sein soll es im Sommer 2019.

http://www.luzernerzeitung.ch

Im Untergeschoss der Fifa http://www.nzz.ch 03.10.2016

Open House Zürich

Im Untergeschoss der Fifa

Zwei Gegensätze haben am Wochenende an der Open-House-Aktion in Zürich viel Publikum angezogen: der modere Fifa-Hauptsitz und das barocke Haus zum Rechberg. Eindrücke von zwei Besichtigungestouren.

http://www.nzz.ch

Exklusives Wohnen im edlen Stil der 60er Jahre http://www.zurichkreis8.ch 28.09.2016

Pre-Opening Kirchenweg:

Exklusives Wohnen im edlen Stil der 60er Jahre

Tilla Theus, Architektin: "Uns hat es gereizt, ob es uns gelingt, aus dieser Ikone der sechziger Jahre, nämlich einem harten, brutalen Bürobau, ein Wohnhaus zu gestalten, in dem sich die Leute drin wohl fühlen."

http://www.zurichkreis8.ch

Hochparterre - Lochkarte und Scherenschnitt

Hochparterre - Lochkarte und Scherenschnitt

Zwei Fassaden zeigen Muster, wirken aber ganz verschieden: In Unterengstringen stiftet die Gebäudehülle Identität, in Stein verbirgt sie die Funktion des Baus.

Themenheft von Hochparterre, September 2016 - Seite 12-17


Star-Architektin baut Zürcher Widder-Bar um http://www.tagesanzeiger.ch 18.08.2016

Hotel Widder, Zürich

Star-Architektin baut Zürcher Widder-Bar um

Die Zürcher Stararchitektin Tilla Theus wird erneut im Hotel Widder wirken. Laut einer Bauausschreibung im «Tagblatt der Stadt Zürich» vom Mittwoch wird ihr Architekturbüro den Umbau eines Teils des Gebäudekomplexes betreuen.

http://www.tagesanzeiger.ch

Mit Ecken und Kanten

Mit Ecken und Kanten

FRAUEN IM MANAGEMENT - Sie baut neu und baut um - eine minutiöse Suche nach der Seele eines Gebäudes und seines Standortes steht jeweils am Anfang eines Projekts. Ihre Kernkompetenz ist das Bauen in einem anspruchsvollen Kontext.

UnternehmerZeitung Nr. 6 2016


Das Auge lässt sich gerne täuschen

Das Auge lässt sich gerne täuschen

Falsches Holz, Zapfenlockenvorhang und Steinteppich. Das Haus zum Rechberg in Zürich ist ein Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Planern und Unternehmer.

Hochparterre 5/16 - Das Auge lässt sich gerne täuschen


Stil: WIE VIEL ZEIT BRAUCHT ES, UM STIL ZU ERKENNEN?

Stil: WIE VIEL ZEIT BRAUCHT ES, UM STIL ZU ERKENNEN?

"Das Auto ist für mich kein Prestigeobjekt. Ich benutze es als nützlichen Begleiter im selben Sinne, wie ich eine Handtasche verwende. Es soll fahrbar sein und gross genug, damit ich Bauhelm, Stiefel, Mantel und Pläne sowie Materialmuster einfach darin verstauen kann."

6. März 2016 / NZZ am Sonntag / Seite 13


Architektur aus der Schweiz: Das Widder Hotel in Zürich

Architektur aus der Schweiz: Das Widder Hotel in Zürich

Dass Tilla Theus da Mitte der 1980er Jahre vor einer kniffligen Aufgabe stand, lässt schon die Projektbeschreibung vermuten: "Es galt, in ein kleinzelliges und denkmalpflegerisch sensibles Altstadtquartier die Grossorganisation eines Luxushotels architektonisch profiliert, städtebaulich harmonisch und betriebsökonomisch sinnvoll zu integrieren."

"Doppelpunkt" und "Sonntag" Heft 42/2015


In der Fussgängerzone von St. Moritz steht eine neue Skulptur http://www.suedostschweiz.ch/ 10.11.2015

Central, St. Moritz

In der Fussgängerzone von St. Moritz steht eine neue Skulptur

Der Bündner Skulpteur Linard Nicolay hat kürzlich im Zentrum von St. Moritz seine jüngste Arbeit fertig gestellt. Die Skulptur lädt Passanten ein, eigene Antworten auf die Fragestellungen des Künstlers zu geben.

http://www.suedostschweiz.ch/

Baustellen News: Kirchenweg 2-8

Baustellen News: Kirchenweg 2-8, Zürich

Auch im Technikraum zeigt sich die Komplexität des Kirchenwegs in Zürich.

10. November 2015


Baustellen News: Kirchenweg 2-8

Baustellen News: Kirchenweg 2-8, Zürich

Im ehemaligen Bürogebäude am Kirchenweg in Zürich, gehen die Baumeisterarbeiten in Kürze zu Ende. Die Bilder zeigen die neuen Wohnräume in den oberen Geschossen. Bereits jetzt, im Rohbau, schafft das Tageslicht eine wunderbare Stimmung in den Räumen.

4. November 2015


KABA AG vom 1.10.2015

KABA AG vom 1.10.2015 "Haus zum Rechberg: Juwel barocker Baukultur in neuem Glanz"

Das Palais Rechberg in Zürich ist ein einmaliges Zeugnis der barocken Baukultur in der Schweiz. Bei der sanften Renovation mussten alle den Spagat zwischen Vergangenheit, Denkmalschutz und Gegenwart meistern. Auch Kaba.

Wir haben endlich die Chance auf ein Gemeindezentrum www.limmattalerzeitung.ch 23.09.2015

Wir haben endlich die Chance auf ein Gemeindezentrum

Mit dem Spatenstich des neuen Gemeindehauses nimmt eine Leidensgeschichte ihr Ende. Der im Sommer verstorbene Gemeindepräsident Peter Trombik kämpfte jahrelang für das Projekt.

www.limmattalerzeitung.ch

BILANZ 12/15 vom 12.06.2015

BILANZ 12/15 vom 12.06.2015 "Best of Jonas Schürmann: Der Ehrliche"

Der laut Forbes beste Hotelier der Welt, Jonas Schürmann, wäre gerne SAC-Hüttenwart... ...und liebt den Widder in Zürich sehr.

luxlumina 11/2015 Sonderleuchten

luxlumina 11/2015 Sonderleuchten "Hand"Werker

Unter der Leitung von Architektin Tilla Theus entwickelten die Lichtplaner Sommerlatte & Sommerlatte eine Retro-Pendelleuchte für eine Filiale der Burger-King Franchise-Kette in Zürich.

AuGust im Hotel Widder: Neues Paradies für Fleischtiger! www.reisememo.ch

AuGust im Hotel Widder: Neues Paradies für Fleischtiger!

Zürich hat ein neues Eldorado für Fleischliebhaber! Vegetarisch bis veganisch liegen bekanntlich zwar voll im Trend. Dem Team um das Hotel Widder Direktorenpaar Jan E. & Regula Brucker schien das aber Wurscht: sie erweiterten ihr Designhotel um ein seiner Metzgerherkunft verpflichtetes Restaurant oder praktisch einer Boucherie.

www.reisememo.ch

Ein August sorgt für Fleischeslust www.nzz.ch 21.11.2014

Ein August sorgt für Fleischeslust

In der Zürcher Innenstadt beweist ein Hotel Mut zu antizyklischem Verhalten. Es setzt auf das Gegenteil von Vegetarismus. Das Resultat bietet auch viel fürs Auge. Dafür hat in Zusammenarbeit mit dem Direktorenpaar Jan und Regula Brucker die Architektin Tilla Theus höchstpersönlich gesorgt, die schon das vor bald zwanzig Jahren eröffnete Hotel gestaltet hat.

www.nzz.ch

Medienmitteilung zur Eröffnung des Restaurant-Boucherie

Medienmitteilung zur Eröffnung des Restaurant-Boucherie "AuGust"

Was für das Widder Hotel vor dreissig Jahren architektonisch massgebend war und erfolgreich eine Trendwende in der Luxushotellerie einleitete, nämlich Wahrung der historischen Tradition, Echtheit, Eleganz und charakterstarke Einzigartigkeit, prägen auch die Gestaltung des neuen Restaurant-Boucherie "AuGust" am Zürcher Rennweg.

Haute Couture aus Blech http://www.scherrer.biz/de/index.php 05.11.2014

Interview: Haute Couture aus Blech

Was gelingen kann, wenn die Leidenschaft einer brillianten Architektin auf ausgefeilte Handwerkskunst trifft, zeigt der Umbau des Palais Rechberg in Zürich. Der stolze Zeuge barocker Baukunst wird heute von Kantonsrat und Regierung als topmodernes Konferenz- und Repräsentationszentrum genutzt und erstrahlt gleichzeitig als historisches Ensemble in neuem Glanz - die 250 Jahre alten Ziegel inklusive.

http://www.scherrer.biz/de/index.php

Nationaler Zukunftstag Fotogalerie

Nationaler Zukunftstag am 13. November 2014

Wir ermöglichen den Kindern unserer Mitarbeiter, einen Tag hinter die Kulissen unseres Büros zu blicken. Der Zukunftstag will – wie sein Name sagt – die Zukunft gestalten. Mädchen und Jungen wechseln die Seiten; dadurch lernen sie untypische Arbeitsfelder und Lebensbereiche kennen und machen Erfahrungen fürs Leben. Auf diese Weise öffnen sich Horizonte. Mädchen und Jungen bekommen Mut und Selbstvertrauen, ihre Zukunft losgelöst von starren Geschlechterbildern an die Hand zu nehmen.

www.nationalerzukunftstag.ch

An der Clipper Türe werden noch viele Gäste rütteln www.tagesanzeiger.ch 25.06.2014

An der Clipper Türe werden noch viele Gäste rütteln

Seit einem Jahr steht das Restaurant Clipper bei der Sihlpost leer. Weil der neue Pächter etwas Spezielles plant, startet der Betrieb erst in einem Jahr. Das Lokal wurde von Pionieren geprägt - und bietet eine Räubergeschichte.

www.tagesanzeiger.ch

Gute Architektur ist Liebe auf den zweiten Blick Sonntagszeitung 22.06.2014

Gute Architektur ist Liebe auf den zweiten Blick

Die Schweizer Stararchitektin Tilla Theus über hässliche Bauten, Zonenpläne und den Wunsch nach einem Schulfach für Wohnen.

Eröffnung des Hauses zum Rechberg und des Rechberggartens www.rr.zh.ch 01.04.2014

Eröffnung des Hauses zum Rechberg und des Rechberggartens

Rund 1500 Neugierige folgten bei herrlichem Frühlingswetter der Einladung zur Besichtigung des restaurierten Hauses zum Rechberg und des Rechberggartens, einer der schönsten Barockgärten der Schweiz.

www.rr.zh.ch

Hybrid-Struktur aus Beton, Stahl und Holz Deutsches Ingenieurblatt Jan/Feb. 2014

Sturm- und Schneefest mit dem Berg verwachsen

Auf dem Weißhorngipfel bei Arosa wurde im Sommer 2012 das "Gipfelrestaurant 360°" eröffnet. Für die Tragwerksplaner waren der sechseckige unregelmäßige Grundriss und die wenigen rechten Winkel vor allem für das statische 3D-Modell sowie später für die Werkplanung mit den Schnittstellen zwischen Beton-, Stahl- und Holzbau und das Einmessen der Geometrie auf der Baustelle über ein lokales Koordinatensystem mit speziellen zusätzlichen Koordinatenplänen eine Herausforderung.

Sanierung des Hauses zum Rechberg in Zürich www.nzz.ch am 31.01.14

Ein Hauch Theatralik im Regierungspalais

Erbaut wurde das Palais Rechberg von einer der reichsten Zürcher Familien in der Barockzeit. Nun ist die Renovation abgeschlossen, und die Kantonsregierung verfügt über eine prachtvolle Kulisse für repräsentative Anlässe.

www.nzz.ch

Barockpalais für Politiker www.tagesanzeiger.ch am 30.01.14

Barockpalais für Politiker

Grosse Freude beim Kanton Zürich: Nach zwei Jahren sind die Arbeiten am Haus zum Rechberg endlich fertig.

www.tagesanzeiger.ch

Ein Barockjuwel erstrahlt in neuem Glanz www.limmattalerzeitung.ch am 30.01.14

Palais Rechberg: Ein Barockjuwel erstrahlt in neuem Glanz

Nach knapp zwei Jahren sind die Arbeiten am Haus zum Rechberg und im Rechberggarten in Zürich abgeschlossen.

www.limmattalerzeitung.ch

Wind und Wetter zum Trotz www.mikado-online.de

Wind und Wetter zum Trotz

2650 Meter: So hoch liegt das „Gipfelrestaurant 360°“ auf dem Berg Weisshorn in der Schweiz. Eine Herausforderung für die Statiker. Die Lösung fanden sie in einer Mischung aus Holz, Beton und Stahl.

1. Preis Architektur Award

1. Preis Architektur Award

Die Verleihung des ISR Architektur Award war einer der Hoehepunkte der diesjaehrigen Interalpin. Insgesamt wurden sechs Projekte in den Kategorien Talstationen, Bergstationen, Gesamtprojekte und Bergrestaurants ausgezeichnet.

Architektur Feinschmecker Thurgauer Zeitung vom 10.4.2013

Architektur fuer Feinschmecker

Der Mammertsberg in Freidorf ist aus dem Dornroeschenschlaf erwacht. Der einstige Landgasthof ist nach einem millionenteuren Umbau - auch dank Zufall und Investor Juerg Maurer - zu einer architektonischen und kulinarischen Perle geworden. Im Gourmetrestaurant kocht August Minikus.

Der Mensch spectrooms 1/2013

Der Mensch

Das Bauchgefuehl hindert den Verstand daran, auch noch die allerletzte Dummheit zu begehen

Die Handschrift der Grande Dame Thurgauer Tagblatt vom 1.2.2013

Die Handschrift der Grande Dame

Sie hat den Fifa-Haupsitz, die Residenz von Sepp Blatter, projektiert und mit der kristallinen Kuppe auf dem Weisshorn für Furore gesorgt. Jetzt baut Tilla Theus in der Thurgauer Provinz den Mammertsberg um - und errichtet in Freidorf einen architektonischen Leuchtturm.

www.tagblatt.ch

Engelberger Symposium Intuition - Wissen wir mehr als wir denken?

Engelberger Symposium

Bauen - Auch aus dem Bauch heraus

«Architektur ist Liebe auf den zweiten Blick. Sie darf nicht gefällig sein, sondern muss herausfordern und eine Angewöhnung verlangen.»

zum Vortrag


Unterengstringen NZZ vom 8.12.2012

Theus-Projekt für Unterengstringen

Ab sofort kann das Projekt von Tilla Theus weiterverfolgt werden




AMAG Tagesanzeiger vom 17.10.2012

Schlieren wird zur Autostadt: Jetzt ist auch VW eingezogen

Stararchitektin Tilla Theus hat im Industriegebiet von Schlieren für VW und Porsche einen Monolithen entworfen.

Gaullt-Millau Limmattaler Zeitung vom 13.10.2012

13 Gault Millau-Punkte sind ein guter Anfang

Taverne zur Krone wurde in "Gault Millau"-Guide aufgenommen

Weisshorngipfel Die Welt vom 14.9.2012

Auf der Alm, da gibt's koa Sünd

Auf dem Weisshorngipfel in Arosa hat Tilla Theus ein fabelhaftes Restaurant gebaut. Darüber wird erregt diskutiert.

Gran Café Die Südostschweiz vom 16.7.2012

Essen und Trinken im Bergpanorama

Arosa ist um eine touristische Attraktion reicher: Es ist das "Gipfelrestaurant 360°", das am Freitag auf dem Weisshorn offiziell eingeweiht worden ist.

rechberg Tagesanzeiger vom 20.4.2012

Haus zum Rechberg wird saniert

Das denkmalgeschützte Stadtpalais am Hirschengraben soll 2013 in neuem Glanz erscheinen.

Gran Café Tagesanzeiger vom 19.4.2012

Fussballmuseum

Die Architektin ist Tilla Theus. Der Neubau samt Innenhof wird - neben dem Hauptgebäude - unterirdisch angelegt und mit Oberlicht versorgt. .

Gran Café Tagesanzeiger vom 10.2.2012

Volkesstimmt hat Gewicht bei Wettbewerben

Das Projekt von Tilla Theus für ein Gemeindehaus in Unterengstringen erhielt den Zuschlag, weil es den Leuten am besten gefiel. Zu Recht, findet das Bundesgericht.
Kirchenweg Umbau Büro- und Wohnungsgebäude Kirchenweg 2/8, Zürich

1. Preis Wettbewerb


Unterengstringen Neubau Gemeindehaus Unterengstringen, 2011

1. Preis im Projektwettbewerb


Grundsteinlegung Limmattaler Zeitung vom 12.03.2011

Stararchitektin Tilla Theus baut Monolithen an der Brandstrasse

Nein, eine Motor-Meile wird es an der Schlieremer Brandstrasse nicht mehr geben. Die Idee der kantonalen Standortförderung im Gebiet Rietbach einen Cluster der Automobilbranche anzusiedeln, ist verworfen worden, seit zum Beispiel Fiat abgesagt hat. von Jürg Krebs
Dietikons Juwel Tagesanzeiger vom 08.10.2010, Seite 19

«Dietikons Juwel» zwischen zwei Buchdeckeln

Die Stadt Dietikon ist stolz auf ihre Krone. Und sie zeigt das auch: Im Auftrag der Stadt hat ein Team von Journalisten und Gestaltern ein üppiges Buch über das von Architektin Tilla Theus mutig renovierten Gasthaus verfasst.
Die Krone Limmattaler Zeitung vom 08.10.2010, Seite 19

"Die Krone" - mehr als ein Haus

Die Stadt Dietikon präsentiert Buch zu Geschichte und Umbau der altehrwürdigen Taverne.
Stadt Zürich 08/2010

Mobilität ist Kultur

Werbekampagne der Stadt Zürich
Central St. Moritz

1. Preis beim Studienauftrag

Central, Via dal Bagn, 7500 St. Moritz/ 2010

Das Wohn- und Geschäftshaus reagiert mit seinem Fassadenverlauf geschmeidig auf den leicht gekurvten Verlauf der Via dal Bagn. Alle 23 Wohnungen des Hauses sind auf den See ausgerichtet. Während sich das Wohnen zur Strasse orientiert - sind die Zimmer mehrheitlich zur ruhigen Hangseite gerichtet. Die vollständig zum Strassenplatz verglaste Erdgeschossfassade zieht die Kunden der Geschäftslokale unmittelbar ins Haus. Starke Betondecken und tragende Aussenwände gewährleisten zusammen mit den stabilisierenden Treppenhaus- und Nasszellenkernen die freie Unterteilbarkeit zukünftigen Wohnungen. Durch entsprechende Schaltzimmer sind die verschiedensten Wohnungsgrundrisse denkbar. Die Flexibilität für die Zukunft ist garantiert.
Homes Tagblatt, Ausgabe 14.07.2010, S. 6 f.

Karrierefrau mit zarter Seele

ARCHITEKTIN Tilla Theus baute den Fifa-Hauptsitz neu, das Hotel Widder und jetzt auch das Gran Café Motta um. Privat lebt die erfolgreiche Frau in einem «Klotz».
Homes Bilanz Homes, Ausgabe 2/2010, S. 42 ff.

Das Neue liegt im Alten

Tilla Theus, die Grande Dame der Schweizer Architektur, über ihre jüngsten Arbeiten und ihren Respekt vor Altbauten, über Hochhäuser und die Herausforderung, sich als Frau in diesem Beruf zu behaupten.
Zürich geht aus! Zürich geht aus! Ausgabe 2010/2011 S. 12 ff.

Alle Häuser, die ich gebaut habe, sind meine Häuser

Das Hotel Widder in Zürich, das Bellerive au Lac, das Rathaus-Café und das Clublokal der Grasshoppers: die Architektin Tilla Theus, die auch den neuen Fifa-Hauptsitz entwarf, projektiert immer wieder gastgewerbliche Bauten. Zuletzt realisierte sie die Umbauten des Restaurants Krone in Dietikon und des Gran Café Motta am Zürcher Limmatquai.
Gran Café htr hotel revue Nr. 18 / 6. Mai 2010 dolcevita S. 17

Das neue Gran Café

Kaffee. Konzept. Seit 2001 betreibt Autogrill das Gran Café in Zürich. Nun hat man das Boulevard-Café mit Stararchitektin Tilla Theus in ein «Motta Gran Café» verwandelt. Es soll ein Ort für den gehobenen Kaffeegenuss sein.
Gran Café Tagesanzeiger / 04. Mai 2010

Das Gran Café wird italienisch geadelt

Das traditionelle Boulevardcafé am Limmatquai eröffnet am Donnerstag neu als Gran Café Motta.
Gran Café Hochparterre Schweiz / 04. Mai 2010

Tilla Theus hat das «Gran Café» am Zürcher Limmatquai umgebaut

Das traditionelle «Gran Café» am Limmatquai eröffnet am Donnerstag neu als «Gran Café Motta». Umgebaut wurde es von der Architektin Tilla Theus, «Tages-Anzeiger» und «NZZ» berichten. «Die gemusterten Teppiche sind herausgerissen worden, stattdessen bedeckt jetzt helles Eichenholz den Boden, wie es im hinteren Teil des Raums unerwartet zum Vorschein gekommen ist. Die Zwischendecken aus den 60er-Jahren sind weg, wodurch eine für Zürich unübliche Raumhöhe von 4,5 Metern entstanden ist» beschreibt der «Tagi» und zitiert Architektin Theus: «Ich habe das Lokal neu interpretiert».
Gran Café 20 Minuten online / Zürich / 03. Mai 2010

Gran Café setzt auf Italianità

Das Gran Café am Limmatquai öffnet am Donnerstag nach vier Monaten Umbau wieder die Türen.

Es heisst nun Gran Café Motta, setzt auf Cappuccino und Antipasti und trägt die Handschrift der Zürcher Architektin Tilla Theus: «Wir haben den Altbau neu interpretiert.» So erhielt der Raum seine einstige Höhe von 4,5 Metern zurück. Dabei kamen Stukkaturen und Parkett aus dem 19. Jahrhundert zum Vorschein. Theus: «Eine schöne Überraschung.» Kombiniert sind die nostalgischen Elemente mit modernen Silber-Aluwänden und Leuchtern. «Wir wollen neu nachmittags und abends jüngere Gäste anziehen, die sich hier zum Apéro treffen», so Beat Grau, CEO der Cafébetreiberin Autogrill Schweiz.
Krone Dietikon Tagesanzeiger / Zürich / Aktualisiert am 12.04.2010

Grosser Ansturm auf die Krone

Dietikon- Die Menschenschlange vor dem Eingang der Taverne zur Krone zog sich am Samstagnachmittag über den ganzen Platz. Weit über tausend Personen wollten das von der Architektin Tilla Theus umgebaute historische Gebäude sehen (TA vom Donnerstag), welches die Stadt Dietikon vor fünf Jahren gekauft hatte. «Wollen schauen, was man mit unseren Steuergeldern gemacht hat», hört man einen Mann sagen, der sich in die Schlange einreiht.
Krone Dietikon LIMMATTALER ZEITUNG / Nr. 14 / 11. April 2010 / Seite 48

Krone erstrahlt in neuem Glanz


Grosser Andrang am Tag der offenen Tür der neu renovierten Taverne Krone in Dietikon

«Es passt ausgezeichnet zum Tag der offenen Tür, dass ich selber ein Jubiläum feiern kann», sagte Architektin Tilla Theus, «denn die Krone ist mein zwölftes Werk im Bereich der Gastronomie – also das erste Dutzend ist voll.» Für die Bündner Architektin sei ein Umbau nicht einfach ein Umbau, bei dem Veraltetes durch Modernes ausgewechselt wird. «Einen Umbau verstehe ich als Auftrag, den Altbau neu zu interpretieren, um seine Stärken zu betonen und seine Schwächen ausmerzen zu können», betonte Theus.
Krone Dietikon LIMMATTALER ZEITUNG / 9. APRIL 2010

Positive Impulse für Dietikon


Spannung steigt vor der Eröffnung der Taverne zur Krone bei Planern und Bevölkerung

Tilla Theus hat sie geplant, Gertrud Disler leitete das Projekt für die Stadt. Kurz vor der Eröffnung der «Krone» blicken beide zurück und nach vorne.
Aroser Weisshorn suedostschweiz.ch / Vermischtes / 25.3.2010

Grünes Licht für Restaurant-Neubau in Arosa

Lausanne. – Die Arosa Bergbahnen AG hatte zusammen mit den Gemeinden Arosa und Tschiertschen 2006 um die Bewilligung für den Restaurant-Neubau ersucht. Nach kritischen Reaktionen wurde das Projekt redimensioniert. 2007 erteilte das Amt für Raumentwicklung die Bewilligung für das rund acht Millionen Franken teure Projekt.
Aroser Weisshorn suedostschweiz.ch / Vermischtes / 16.3.2010

Tilla Theus hat kein Verständnis für Gegner

Die Bündner Architektin Tilla Theus hofft, bald mit dem Bau des Panoramarestaurants auf dem Aroser Weisshorn beginnen zu können. Der Heimatschutz hatte das Projekt gestoppt.
Kronenliegenschaften Kronenliegenschaften, 8953 Dietikon, 2008

1. Preis im Projektwettbewerb


Problem und Anspruch Die Situation ist charakterisiert durch zwei verschiedene Platzgestaltungen, nämlich den öffentlichen, künftig klar begrenzten und deshalb aufgewerteten Kronenplatz und den begrünten Siedlungstreff mit einer privat wirkenden Atmosphäre. Die Lage am Fluss ruft der Wiederherstellung des früheren schönen Querbezugs von Wasser und Siedlungskern. Die überzeugende Körnigkeit der bestehenden Siedlungsstruktur ist zu respektieren.