stiftet Identität.

Renovation »Haus der Kirche« Hirschengraben 50, Zürich

Modern, einfach, präzis

Problem und Anspruch
Der Hirschengraben 50, als Kirchgemeindehaus von Fierz & Helbling 1931 erbaut, steht unter städtischem Denkmalschutz und liegt in Zürichs Zentrum, am unteren Rande des Hochschulquartiers. Grosse Einzelbauten, die für Unterrichtsszwecke genutzt werden, prägen das Umfeld. Dank Lage und Charakter eignet sich das ehemalige Kirchgemeindehaus für eine Stätte der Erwachsenenbildung.

Idee und Lösung
Das Konzept der Umnutzung sah eine sanfte Renovation vor. Kleine, aber gezielte Eingriffe in die bestehende Struktur liessen das Haus seiner neuen Funktion gerecht werden.
Der Ausbau des Dachgeschosses ist die wichtigste, gegen aussen unauffällige Neuerung.
Sie respektiert die ruhige, denkmalgeschützte Dachfläche und er schafft einen grossen Arbeitsraum mit Kojen, von denen jede durch eine Gaube den Blick in die Umgebung frei gibt.
Ein Lichthof in der Mitte lässt den natürlichen Tagesablauf miterleben.
Die bestehenden Tragkonstruktionen aus Holz wurden mit Stahlplatten verstärkt. Das fast als körperlos erscheinende Zugstab-System, das die Saaldecke in die Dachkonstruktion einbindet, macht die Statik nachvollziehbar und vermittelt eine raumbildende Ästhetik.
Die Innenausbauten wurden mit dem neuen Farbkonzept und wenigen Ergänzungen – modern, einfach, präzis - ausgeführt und auf den Unterricht und die Freizeitbeschäftigung von Erwachsenen abgestimmt.

Download PDF (Größe ca. 310 KB)
Download PDF (Größe ca. 4 MB)